06.12.2017

von B° RB

Falsche Tatsachenbehauptungen

DRK erwirkt eine einstweilige Verfügung gegen STERN-Titelstory

Rotes Kreuz

Der DRK e.V. hat gegen den Verlag Gruner + Jahr vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung wegen der Titelstory „Das scheinheilige Imperium“ der Illustrierten STERN vom 2. November 2017 erwirkt.

Das Gericht untersagt dem Verlag die Verbreitung mehrerer falscher Tatsachenbehauptungen unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 Euro oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten.

„Es ist sehr bedauerlich, dass der STERN durch eine tendenziöse und einseitige Berichterstattung, vermengt mit Halbwahrheiten und falschen Tatsachenbehauptungen, die wichtige Arbeit von ehrenamtlichen Helfern und hauptamtlichen Mitarbeitern des DRK und seiner Blutspendedienste und ihr Wirken für Menschen in Not erschwert und herabgesetzt hat“, sagte DRK-Generalsekretär Christian Reuter.

„Es bleibt zu hoffen, dass sich dadurch niemand von seinem gesellschaftlichen Engagement zugunsten anderer Menschen abhalten lässt."

Passend zum Thema

DRK stellt 200.000 Euro für Opfer der Flutkatastrophe in Asien bereit

Deutsches Rotes Kreuz fordert mehr Plätze für die Freiwilligendienste

DRK-Suchdienst: Immer noch mehr als 8.000 Anfragen zum Zweiten Weltkrieg

Mehr aus der Rubrik

Börsenverein: "Deniz Yücels Mut und sein konsequentes Festhalten an seinen Werten verdienen größten Respekt"

Stiftung Warentest. Klimaschutz: Drei Anbieter für CO2-Kompensation sehr gut

DRK warnt vor zugefrorenen Gewässern – wie helfen bei Eiseinbruch?

Teilen: